SPECIAL

(UN)CONSCIOUS MEMORY

a carte blanche by Andreas Schmid


THURSDAYS + SUNDAYS at 9pm

Berlin / NY / Shanghai Time


In February 2017 on Internet stream, SmartTV app, AppleTV.
Or watch it anytime on ikono On Demand

Artists:

Qiu Zhijie, Fang Lu, Deng Dafei

 

Video as a medium has taken an important position within young Chinese contemporary art.

Although it got established in the Chinese art scene only in the mid 90s, and it hasn’t been the main medium, it is considered today as one of the most important artistic formats in the Republic of China because of its high quality standards. This is mainly due to the fact that exceptional artists choose to use it, resulting in high quality products. Another reason is the experimental approach of Chinese artists and the development that this medium has undergone since the 90s.

During the 80s and early 90s video equipment was very hard to get or was very expensive. Zhang Peili (1957*) is considered the “Father of Chinese video art” because in the late 80s he was the only one who started experimenting with this new medium. In the beginning he used to borrow the equipment from the film and television sectors. It was not until the mid 90s that the range of cameras expanded and prices went down.

Artist Qiu Zhijie (1969*) and his then partner, curator and art critic Wu Meichun (1969*), contributed greatly to the development of video art. In 1996 Wu Meichun organized the first exhibition of Chinese video art, “Image and Phenomenon”, in the inland of Hangzhou. At the time it had to be officially presented as a TV related “workshop”. A year after, in 1997, Qiu Zhijie initiated a follow-up exhibition in Beijing. Both exhibitions were not “official”.

Only in 2000 was this medium officially accepted and the first chair for video arts was created and given to artist Zhang Peili and theoretician Wu Meichun as qualified teachers. It’s interesting to note that the Chinese Appellate body placed primary importance to the artistic qualities and international fame of their candidates and less to their highly independent or liberal political attitude.Shortly after the inauguration of the video arts position, they also created one for experimental arts, which was given to artists like Qiu Zhijie and Gao Shiqiang, who had also often worked with video.

In addition, at the 2003 Documenta, the young artist Yang Fudong (1971*) successfully presented one of his videos and has been internationally recognized as one of the most important video artists of the Republic of China ever since. He has even taught at the Hangzhou academy. Because of these excellent professors, between the years 2005 and 2015 more and more highly talented young artists graduated from this academy. Among them Deng Dafei. Others, like Fang Lu, decided to use the new possibilities of studying abroad and started expressing herself with video during her studies in the USA. Video seems to have become the medium of choice for many artists to express their feelings towards the social conditions surrounding them. It allows simultaneously the combination of real and surreal, concrete and abstract.

This selection shows movies created by three distinct generations of artists, each one dealing with their relation to their social environment in an encrypted artistic way: For Qiu Zhijie video is an important means of expression although it is just one of the many artistic skills he has mastered over time. He gives great importance to the inclusion of history in his art. One of his early pieces, “Object” (1997) takes place in his grandfather’s house. He uses a match to briefly illuminate memorabilia and let them vanish again in the dark. It’s a journey into the past and a recollection of youth. The video “Light Writing” (2008) shows words being lit up by a flashlight. New combinations are created while questioning reality and its descriptive terms.“Diploma 5” is basically a filmed installation-performance that was part of the Nanjing-Bridge project, researched and developed by the artist over many years. The Nanjing Bridge is one of the most important projects of the Cultural Revolution, considered for a long time a symbol of success and progress. Its image is shown everywhere, even on university diplomas. In the past few years the bridge has also gained attention for being the location chosen for most suicides in China. Qiu Zhijie showed this wide range of references with the use of very diverse media.
Fang Lu has been working for the last couple of years with the concept of security / insecurity within identity assignment. During the process of video making she often rethinks a character and allows her actors and actresses a lot of creative freedom to develop their role. Daily tasks become individual and surreal gestures yet always referring to their social environment. Fang Lu’s own videos take place in (semi-) public spaces, such as workshops, studios, or small streets. The actors are often fellow artists who oscillate between preassigned roles and free improvisation. With, on the one hand, everyday tasks and, on the other, surreal actions, they play out peculiar situations through which the relationship to reality and our roles within this are called into question. The work "Lovers Are Artists, Part 1: Amorous Acts" (2012) for example, consists of four parts, each with hundreds of still images, which, taken together, appear as a filmed performance. The protagonist is shown in a depressed state of mind in her workshop, which she then leaves, loaded with various utensils, to ride her bicycle through the hutongs (small alleyways) of her neighbourhood. What at first glance appears as a daily shopping trip in one of the last hutongs in Beijing develops into an idiosyncratic performance with groceries


Deng Dafei (1975*) and his artist colleague He Hai (1974*) founded the “Utopia-Group” after graduating from the national art academy in Hangzhou. The Utopia-Group focuses especially on social phenomena, translating it into an artistic process. “DARK UTOPIA II” was shot on the fifth ring, the outermost traffic ring of Beijing. This can be considered the border between Beijing and the outskirts of the city, populated by people who are barely part of Chinese society’s normal life. The people living here are all terribly poor and often, especially at night, violent episodes can occur. Deng Dafei chose associative terms that he transforms into Chinese word-objects and then burns them. These words can scarcely be heard in the film, appearing as subtitles instead. The sequence of terms creates a chain of associations that calls to mind a feeling of powerlessness and violence, but also of resistance.

All three of these artistic processes appear to me as exemplary for an active artistic community and are reflective of a process of artistic creativity.

Andreas Schmid



ORIGINAL GERMAN TEXT

(Un)-Bewußtes Erinnern


Innerhalb der jungen chinesischen Gegenwartskunst nimmt das Video als künstlerisches Medium eine besondere Stellung ein.
Obwohl es sich als künstlerisches Medium in der chinesischen Gegenwartskunst Künstlerschaft erst Mitte der 90-er Jahre etablieren konnte und auch nicht zum Hauptmedium künstlerischer Tätigkeiten zählt, gehört es qualitätsmäßig zu den wichtigsten künstlerischen Medien der Gegenwart in der VR China.

Das liegt vor allem daran, dass sich vor allem qualitativ gute Künstlerinnen und Künstler dieses Mediums bedienten und bedienen. Dadurch kommen überdurchschnittlich gute Ergebnisse zustande. Ein anderer Grund liegt in der Experimentierfreude der chinesischen KünstlerInnen und und der Entwicklung, die dieses Medium seit den 90er Jahren genommen hat. In den 80-er und frühen 90-er Jahren waren Geräte und Technik kaum zu erhalten und sehr teuer. Zhang Peili (1957*), der als der „Vater der chinesischenVideokunst“ gilt, da er Ende der 80er Jahre als einziger mit diesem Medium experimentierte, lieh sich zu Beginn das Equipment aus der Film- und Fernsehbranche aus. Erst Mitte der 90er Jahre wurde das Angebot von Kameras breiter und erschwinglicher. Es waren der Künstler Qiu Zhijie (1969*) und seine damalige Partnerin, die Kuratorin und Kunstritikerin Wu Meishun (1969*), die sich sehr um die Entwickung der Videokunst verdient machten. Wu Meichun richtete 1996 die erste Ausstellung chinesischer Videokunst im Inland in Hangzhou „Image and Phenomenon“, aus, die damals noch offiziell als „Workshop“ des Fernsehens getarnt werden mußte. 1997 initiierte Qiu Zhijie in Beijing eine Folgeausstellung. Diese ersten Ausstellungen waren alle noch nicht offiziell.

Erst 2000 wurde dieses Medium mit der Schaffung des ersten offiziellen Lehrstuhls in Hangzhou, besetzt mit dem Künstler Zhang Peili und der Theoretikerin Wu Meichun als Lehrkräfte offiziell anerkannt. Interessant ist hierbei, dass die chinesischen Berufungsgremien vornehmlich Wert auf künstlerische Qualität und internationalen Erfolg legten und Bedenken wegen zu unabhängiger Haltung oder liberaler Gesinnung der Kandidaten hinten anstellten.

Hinzu kam der Lehrstuhl für Experimentelle Kunst, an dem Künstler wie Qiu Zhijie und Gao Shiqiang lehrten, die ebenfalls oft mit dem Medium Videoarbeiten. Hinzu kam, dass der junge Künstler Yang Fudong (1971*) 2003 bei der Documenta mit einem Video erfolgreich gezeigt wurde und sich seither international als einer der wichtigsten Videokünstler und Fotographen der VR Chinas etabliert hat. Auch er lehrte einige Zeit an der Akademie in Hangzhou. In den Jahren zwischen 2005 und 2015 verließen aufgrund der guten Professoren immer mehr talentierte Künstlerinnen und Künstler diese Ausbildungsstätten, unter ihnen auch Deng Dafei; andere wiederum nutzten die nach 2000 gewachsenen Möglichkeiten, um im Ausland zu studieren wie z.B. Fang Lu, die in den USA studierte und dort zum Medium Video als künstlerisches Ausdrucksmittel kam.

Es scheint im Moment das Medium zu sein, mit dem einige Künstlerinnen und Künstler gesellschaftliche Befindlichkeiten und Zustände künstlerisch sehr gut ausdrücken können. Die Videos sind real wie surreal, konkret wie abstrakt zur gleichen Zeit.
Die Auswahl zeigt Filme von drei verschiedenen Künstlergenerationen, bei denen immer gesellschaftliche Realität und das Verhältnis der Künstler dazu in verschlüsselter künstlerischer Form zum Tragen kommt: Für Qiu Zhijie ist das Video ein wichtiges Ausdrucksmittel, wenn auch nur eines unter den vielen künstlerischen, die er beherrscht. Qi legt großen Wert auf die Einbeziehung der Historie. Das frühe Werk „Object“, 1997, spielt im Hause seines Großvaters, in dem mit einem Streichholz immer neue Erinnerungs-Gegenstände „ans Licht“ kommen, um dann wieder in der Dunkelheit zu versinken. Es ist eine Reise in die Vergangenheit und die Erinnerungen an die Jugend. Auch im Video „Light Writing“, 2008, spielt das „Aufleuchten“ von Begriffen mittels der Taschenlampe eine wichtige Rolle. Hier geht es mehr um Kombination und der Hinterfragung von Realität und Begriffen. „Diploma 5“ ist eigentlich eine gefilmte Installationsperformance. Sie gehört zum Projekt Nanjing-Brücke, das der Künstler jahrelang erforscht und bearbeitet hat. Als eines der wichtigsten Renommierprojekte der Kulturrevolution stand die Brücke lange Zeit für Fortschritt und Erfolg. Ihr „Label“ tauchte überall auf, auch auf Diplomen. In den letzten Jahren erlangte sie aber auch als die Brücke mit den meisten Suiziden Chinas Berühmtheit. Qiu Zhijie bearbeitete diese riesige Bandbreite mit unterschiedlichsten künstlerischen Medien.

Fang Lu arbeitet seit Jahren mit dem Begriff der Sicherheit/Unsicherheit von Rollenvortellungen. Sie lässt beim Filmen den SchauspielerInnen oft großen Krativitätsspielraum, hinterfragt Rollen. Alltägliche Verrichtungen entwickeln ihre eigene individuelle surreale Geschichte, die jedoch immer auch gesellschaftliche Zustände beschreiben. Fang Lus eigene Videos spielen in (halb)öffentlichen Räumen wie Werkstätten, Studios oder auf kleinen Straßen. Die Darsteller sind oft KünstlerkollegInnen, die zwischen festgelegten Rollen und freiem Ausagieren oszillieren. Mit Alltagsverrichtungen, die oft in surrealen Situationen münden, schafft die Künstlerin befremdende Situationen, durch die das Verhältnis zur Realität und unsere Rollen darin hinterfragt werden. Die Arbeit Lovers Are Artists Part 1 von 2012 besteht beispielsweise aus vier Teilen mit jeweils Hunderten von Standbildern, die in der Zusammenschau wie eine gefilmte Performance wirken. Die Protagonistin wird in gedrückter Stimmung in ihrer Werkstatt gezeigt, die sie dann, bepackt mit Utensilien, verlässt, um auf ihrem Fahrrad in die umliegenden kleinen Gassen zu fahren. Was zunächst wie ein täglicher Einkauf in einem der letzten Hutong-Viertels Beijings beginnt, entwickelt sich zu einer eigenwilligen Performance mit Lebensmitteln.

Deng Dafei (1975*) gründete mit seinem Künstlerkollegen He Hai (1974*) nach ihrem Abschluß an der nationalen Kunstakademie Hangzhou die „Utopia – Gruppe“. Diese widmet sich vor allem gesellschaftlichen und sozialen Phänomenen und verarbeitet diese künstlerisch.

„DARK UTOPIA II“ ist auf dem fünften Ring, dem äußersten Verkehrsring der Stadt Beijing gedreht, d.h. an der Grenze der Stadt Beijing zum Hinterland. Dort wohnen Gruppen und Menschen, die am normalen Leben der chinesischen Gesellschaft kaum Anteil haben. Es sind sehr arme Menschen, wie z.B. Wanderarbeiter, die dort ihr Leben fristen müssen. Sehr oft sind Ausbrüche von Gewalt an der Tagesordnung, vor allem nachts. Deng Dafei hat assoziative Begriffe gefunden, die er als chinesische Wort-Objekte formt und dann verbrennt und benennt (hier allerdings nahezu nicht zu hören, sondern nur als Untertitel zu sehen). Die Abfolge ist eine Assoziationskette, die beim Betrachter Assoziationen von Ohnmacht und Gewalt sowie Widerstand hervorruft.

Alle drei künstlerischen Vorgehensweisen scheinen mir beispielhaft zu sein für wache Künstlerschaft und reflektiertes Vorgehen in Verbindung mit künstlerischer Kreativität.


Andreas Schmid


 

Keywords:

GET THE LATEST NEWS!